Meine Webseite

Gästebuch



Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

<- Zurück  1 ...  8  9  10 11  12  13  14  15 16Weiter -> 
Name:Elke und Bernd
Homepage:-
Zeit:07.06.2014 um 07:11 (UTC)
Nachricht:Bluesclub goes Rock-Palast

In Anbetracht der Ankündigung Deutschlands führender und gefragtester Gary Moore Cover Band kamen wir mit hohen Erwartungen.

Wir sahen und hörten eine disziplinierte Begleitband, die einen stets presenten und engagierten Gitarristen unterstützte, der zeigte, was man mit einer ordentlichen Batterie Bodentreter so alles anfangen kann.

O.K., Gary Moore ist Gitarre, aber die teilweise effektüberladene und undifferenzierte Spielweise hat den Genuß doch etwas getrübt. Insbesondere bei den eher ruhigen Stücken (z.B. Still got the Blues) wurde die Gitarre dem Thema des Liedes nicht gerecht. Warum muss eine Gitarre eigentlich aufschwingen, wenn doch eigentlich gar kein Ton gespielt wird?

So wurde es auch infolge der zunehmenden Lautstärke zum Ende hin irgendwann unangenehm für die Ohren.

Auch bei Gary Moore gibt es nicht nur laut, sondern auch mal um leise, das haben wir doch arg vermisst.
Und vor allem eins, was für Musik am wichtgsten ist: Gefühl ...


Name:Andreas Jeschke
E-Mail:familieobermannjeschkenetcologne.de
Homepage:-
Zeit:13.05.2014 um 20:07 (UTC)
Nachricht:Heute auch noch eine kurze Rückmeldung zum letzten Samstag. Das Konzert mit TapeOne war einfach wirklich Spitze auch für mich, einem Youngster (1968) an diesem Abend. Der mehrstündige Auftritt mit selten zu hörenden Stücken sowie den tollen Eigenkompositionen (Jazz-Rock vom Feinsten) hat mich total begeistert und war eine tolle Geburtstagsüberraschung die Peter für uns organisiert hat. Vielen Dank dafür und all die vergangenen Gigs der letzten Jahre.
Ich freue mich schon riesig auf die kommenden Konzerte und möchte jedem nur empfehlen: Schaut vorbei es lohnt sich !!
Andreas

Name:Bernd Werner
Homepage:-
Zeit:11.05.2014 um 19:50 (UTC)
Nachricht:Lieber Peter,
zunächst möchte ich Dir und dem Blues Cub Hennef von ganzem Herzen zum vierjährigen Jubiläum gratulieren und Dir für Deinen unermüdlichen und mit viel Herzblut und Schweiß getränkten Einsatz danken, denn Du hast in dieser Zeit vielen Bands und vor allem auch dem begeisterungsfähigen Publikum schöne und unvergessliche Freitagabende geschenkt. Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude und Kraft bei dieser wertvollen Aufgabe und mach bitte noch ganz viele Jahre weiter so!
Pünktlich zum Jubiläum hast Du mit „TAPE ONE“ wieder ein ganz besonderes musikalisches Highlight für uns in die Sieglinde geholt. Wer wie ich eine Affinität zur Musik dieser Epoche hat, ist am vergangenen Freitag voll auf seine Kosten gekommen. Ich habe selten eine Band gehört, die auf solch einem hohen musikalischen Niveau die alten Klassiker gerockt hat. Das gilt für jeden einzelnen der sechs Musiker, wie auch für das Zusammenspiel in der Band, was mir besonders bei den langen und perfekt arrangierten Instrumentalparts aufgefallen ist. Respekt auch für die eigenen Songs, die den Coverversionen in nichts nachstanden und last but not least ein dickes Kompliment für den Mann am Mischpult für den ausgewogenen, druckvollen und transparenten Sound.
Herzliche Grüße Bernd

Name:peter otten 
E-Mail:peter-ottengmx.de
Homepage:http://www.bluesclubhennef.de
Zeit:11.05.2014 um 15:17 (UTC)
Nachricht:Danke fürs Lob... und besonderen Dank dafür, daß ihr euch wirk-
lich "reinkniet in die Materie" und das Ergebnis....? In meinen
Augen eine leidenschaftliche und sachlich differenzierte
Resonanz, die mich "fast" umhaut, im positiven Sinn gemeint.
Ich wiederhole mich, egal, dieses Publikum ist...was seine
Begeisterungsfähigkeit angeht---einfach Spitzenklasse und
dies ermöglicht einer Klasse Band erst sich zur Spitzenklasse "hochzujammen".
Danke an alle Beteiligten !!!

Name:Günter
Homepage:-
Zeit:11.05.2014 um 14:24 (UTC)
Nachricht:Ein Knaller jagt den nächsten und mit TapeOne hat Peter Otten es geschafft einen wirklichen "Oberknaller" für den Blues-Club zu gewinnen. Durfte ich bereits viele gute Bands in der Sieglinde spielen hören und sehen, waren TapeOne nach The Claptones, Jack is back und Mystic Myle für mich das bisherige Jahreshighlight. Eine Band, deren einmaliges Zusammenspiel aller Instrumente dermaßen harmonisch rüberkam, hinterlässt auch noch 2 Tage nach dem Konzert ein Strahlen in meinen Augen. Für "Amateure" hätte ich nicht erwartet, das die Komplexität der vorgetragenen Songs mit solch einer Leichtigkeit und ohne jegliche Verkrampfung einem Publikum vorgetragen werden kann.
Gitarristen, die sich mit ihrem gekonnten Spiel harmonisch ergänzten, ein Keyboarder dessen Spiel seinesgleichen sucht. Eine Rhytmusabteilung die man als solche schon gar nicht mehr nennen kann. Hervorheben möchte ich in diesem Fall einmal die Schlagzeugarbeit dieses begnadeten Trommlers. Selbst Schlagzeuger, war ich doch positiv überrascht endlich noch jemanden zu hören, dessen Schlagzeugarbeit sich nicht nur auf die üblichen 90% Hi-hat und Snare beschränkten, sondern auch einmal ein eigenes Arrangement zu den einzelnen Songs entwickelt zu haben. Die zwei bis drei kleineren Spielfehler sind dabei absolut zu verzeihen und für den nicht geübten Höhrer waren diese "Fehlerchen" auch nicht warnehmbar, weiß ich doch selbst am besten das manche Songstruckturen nicht einfach zu spielen sind.
Besonders hervorheben möchte ich hierbei auch einmal den "Mann am Mischpult". Solch einen klaren Sound hätte ich in der Sieglinde noch nie vernommen. Ich muss gestehen das bei dem "kleinen Teil" doch schon ein wenig Neid aufgekommen ist.
Über Musik lässt sich ja bekanntlich streiten, aber für mich persönlich wird es vom Gefühl her schwer, ob diese Band überhaupt noch gesteigert werden kann.

Allen Daheimgebliebenen kann ich diese Band für ihren nächsten Auftritt im Blues-Club nur wärmstens Empfehlen. Ihr habt wirklich etwas verpasst. Selbst Schuld.

Name:Jürgen Schumacher
E-Mail:juergen.schumacher.68gmx.de
Homepage:-
Zeit:11.05.2014 um 14:11 (UTC)
Nachricht:Ich möchte mich auch noch mal bedanken bei diesem wunderbaren Publikum,beim Team, für die hervorragende Bewirtung und bei Peter Otten, der dieses Konzert erst möglich machte. Es war ein rundum gelungener Abend!
Long live Rock and Roll
TapeOne

Name:TapeOne
E-Mail:Herbert-schaingmx.de
Homepage:-
Zeit:11.05.2014 um 13:58 (UTC)
Nachricht:Auch noch ein herzliches "Danke Schön" an das gesamte Sieglinde Team!!! Eine tolle Location!
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen
TapeOne

Name:TapeOne 
E-Mail:alfredugertrudet-online.de
Homepage:http://www.tapeone.de
Zeit:10.05.2014 um 17:23 (UTC)
Nachricht:Wir möchten es nicht versäumen uns für den tollen Abend
in der Sieglinde zu bedanken.
Es war auch für uns ein Erlebnis vor einem so begeisterten
Publikum zu spielen. Man hat gleich gemerkt, das die
gesamte Aufmerksamkeit der Musik galt und die Band da-
durch regelrecht beflügelt wurde.
Danke vor allem auch dem Mann, der das alles möglich macht und uns die Chance geboten hat unsere Musik vorzu-
stellen----------- Peter Otten------
Wir freuen uns schon jetzt darauf im nächsten Jahr erneut
vor diesem einzigartigen Publikum zu spielen.
Es grüssen Euch die Musiker von Tapeone
Nobby Schöller Herbert Schain Joachim Schnock
Jürgen Schumacher Christoph Orthner
Alfred Schiffer und Eike Hillenkötter

Name:Michael Schneider 
Homepage:http://www.facebook.com/sastre.de
Zeit:10.05.2014 um 03:27 (UTC)
Nachricht:[Teil 2]

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wenn man mit den Klängen der Nach-Woodstock-Zeit sozialisiert ist, vor allem mit Carlos Santana's singendem Gitarrensound, dann kommt man hier auf seine Kosten. Frontmann Norbert Schoeller war phasenweise sein ganz eigener "God of Guitar". Seine Kollegen lieferten dazu einen mehr als nur ordentlichen Background. Doch keineswegs verlegten sie sich darauf, schlicht Altbewährtes im eigenen Stil zu covern - ein großer Teil der Stücke im Repertoire von "Tape One" besteht aus Eigenkompositionen, die sich nicht verstecken müssen. Das ergab unter dem Strich einen Mix, wie ich ihn hier in der Gegend so von einer "Band ohne Namen" schon lange nicht gehört habe. Nun gut, sie sind erst vier Jahre alt, mich würde nicht wundern, wenn es dabei nicht bleibt. Diese Formation hat zweifellos das Potential, mehr als nur einen "Gig auf dem Land" zu spielen. Wenn ich mir das noch um reale Bläser angereichert vorstelle, sind sie reif für die wirklich große Bühne.

Sollten Sie die Gelegenheit haben, sich das selbst anzuhören oder (demnächst hoffentlich) eine CD in die Hand zu bekommen: klare Empfehlung !

Die Mitglieder im Einzelnen:
Norbert Schoeller: Vocals / Guitar
Herbert Schain: Drums
Joachim Schnock: Bluesharp / Percussion
Jürgen Schumacher: Backvocals / E-Piano / Keyboards
Christoph Orthner: Backvocals / Bass
Alfred Schiffer Backvocals / Guitar

Name:Michael Schneider 
Homepage:http://https://www.facebook.com/sastre.de
Zeit:10.05.2014 um 02:50 (UTC)
Nachricht:Es wird Zeit für einen Rückblick (einen, den ich leider aufteilen muss, ich sprenge gerade die Möglichkeiten der Seite). Auf einen gelungenen Abend, aber damit beschäftige ich mich weiter unten. Zunächst auf ein spannendes Experiment, das inzwischen zur Institution geworden ist. Die Musiker quittierten es heute mit einer Mischung aus Respekt und Verwunderung: sie waren wohl bis zum Beginn des Konzertes skeptisch geblieben, ob sie nicht doch in einer Provinzschänke angetreten waren, wo sie kaum mehr als den Hintergrund für das Wochenendbier zu liefern hätten. Weit gefehlt ! Peter Otten ist längst zum Magneten für "die Szene" geworden. Die Sieglinde mutiert an den Bluesabenden zum Konzertsaal und kann dem zunächst interessierten, später meist euphorischen Publikum nur noch mit Mühe Raum bieten. Es ist schon amüsant, zu sehen, wie ein Haufen Menschen mittleren Alters vor Beginn noch glaubt, das Wichtigste an dem Abend werde sein, einen der wenigen Stühle zu ergattern - und dann verliert das ganz und gar seine Bedeutung. Sie stehen fasziniert im Raum, bewegen sich erst zaghaft und nehmen schließlich reihenweise die Luftgitarre zur Hand. Wenn ich heute schreibe, dann nicht, ohne mich zuerst vor dem zu verbeugen, der das immer wieder möglich macht.

Für mein Programm am Freitagabend kann ich mich in der Regel nur kurzfristig entscheiden, heute sogar derart kurzfristig, dass ich den Saal erst betrat, als der erste Song schon begonnen hatte. So wusste ich nicht, was mich erwartet. Das war gut so, denn ich habe mir von der ersten Minute an ein eigenes Bild machen können und müssen. "Tape One" hieß die Gruppe (http://www.tapeone.de/dieband.htm) und es fiel gleich auf, dass sie in ungewöhnlicher Besetzung antreten. Sechs Musiker, davon gleich zwei an den Schlaginstrumenten: ein klassischer Drummer, oben drauf leisten sie sich einen Perkussionisten (der sich außerdem brillant auf die Mundharmonika versteht). Kurz hatte ich einen leichten "Big Band" Sound im Ohr, aber die Bläser waren dann doch eine digitalisierte Konserve, die der Keyboarder zuspielte. Neben ihm drei Bandmitglieder an der Gitarre, sonst - von den Möglichkeiten des Sampling abgesehen - keine weiteren klingenden Instrumente. Der Bandleader ist in Personalunion einziger Sänger. Mal schauen, was sie daraus machen.

[Fortsetzung …]